Vorbilder für persönlichen Einsatz

Badische Neueste Nachrichten | Ettlingen | ETTLINGEN | 12.01.2018

Karlsbader Bürgerpreise für engagierte Persönlichkeiten / Erstmals Gruppe geehrt

Karlsbad (rob). Ehre, wem Ehre gebührt – so könnte die Verleihung der Bürgerpreise 2017 durch die Karl und Hilde Holzschuhstiftung beim Neujahrsempfang der Gemeinde Karlsbad überschrieben werden. Die Preisträger wurden mit viel Beifall bedacht.

Stiftungsvorstand Ragnar Watteroth betonte zur 10. Bürgerpreisverleihung: „Zahlreiche Persönlichkeiten aus der Gemeinde wurden bereits für ihr außerordentliches, ehrenamtliches Engagement geehrt.“ Viele Bewerbungen hätten der Jury vorgelegen, die die Fülle der ehrenamtlichen Arbeit unterstreichen. „Bei der Auswahl stand daher wie in der Vergangenheit die Nachhaltigkeit, der Nutzen für die Allgemeinheit, der lokale Bezug und nicht zuletzt die Vorbildfunktion im Fokus der Bewertung.“

Die Jury – bestehend aus dem Stiftungsrat und Stiftungsvorstand – versuche jedes Jahr, aus der Vielzahl der ehrenamtlich Aktiven drei Personen für diesen Preis herauszudeuten. Alle Preisträger erhalten eine Urkunde und ein Preisgeld von 4 000 Euro. Nur ein Auszug aus der Liste des Geleisteten wurde von Watteroth präsentiert.

Als erste Bürgerpreisträger wurden die Brüder Edwin und Rudi Bossert ausgezeichnet. „Edwin und Rudi Bossert haben sich ein halbes Leben lang intensiv ehrenamtlich für den TSV Auerbach eingebracht.“ Edwin Bossert sei darüber hinaus für alle Vereine hilfsbereiter Ansprechpartner gewesen – insbesondere in 50 Jahren als Kassierer des TSV Auerbach – und habe sich aktiv um die Entwicklung Auerbachs verdient gemacht. „Edwin und Rudi Bossert waren jahrzehntelang in einem nachhaltigen Maß ehrenamtlich aktiv und haben das Auerbacher Dorfleben intensiv mitgestaltet.“

Ebenfalls zuerkannt wurde der Bürgerpreis 2017 Walter Kronenwett. „Walter Kronenwett ist seit 1960, als er als C-Jugendfußballer dem SVL beitrat, ununterbrochen in der Fußballabteilung und im Gesangverein tätig.“ Er habe ehrenamtlich früh Verantwortung übernommen. Nachhaltig und dauerhaft wirkte er somit auch mit, „dass der Kinder- und Jugendbereich heute perfekte Voraussetzungen dort vorfindet“. Seit 2014 ist er hauptverantwortlich für den Sonotronic Sportpark mit allen Sportanlagen und Clubhaus.

Günter Wicker ist in Ittersbach bestens bekannt, er wurde von der Interessengemeinschaft der Vereine für den Bürgerpreis vorgeschlagen. „Als Ortsvorsteher und Gemeinderat hat er viel für Ittersbach erreicht. Er war ehrenamtlich Ansprechpartner, Ratgeber und tatkräftiger Unterstützer der Ittersbacher Vereine.“ Er sei dabei immer bestrebt gewesen, alle Vereine und Institutionen mit einzubinden. Er übernahm für den DRK-Ortsverein unzählige Dienste und war von 1969 bis 1982 erster beziehungsweise zweiter Vorsitzender. „Dabei war er wesentlicher Impulsgeber für das eigene Vereinsgebäude der DRK.“

Den Bürgerpreis 2017 in der neuen Kategorie „Gruppe“ erhielt die Gruppe der offenen Männerarbeit mit dem Namen „Männerkeller“ der evangelischen Kirchengemeinde Karlsbad- Langensteinbach. Diese habe ein Herz für Menschen in Not und helfe durch finanzielle und konkrete Mitarbeit in Einrichtungen und Projekten. Sie sammeln etwa Altmetall und helfen mit dem Erlös. „Bei der ehrenamtlichen Arbeit fallen jährlich über 250 Arbeitsstunden an.“ Diese Leistung würdigte die Jury mit dem Bürgerpreis in der Kategorie „Gruppe“.

artikel_buergerpreis_2017.jpg

BÜRGERPREIS FÜR GROSSES ENGAGEMENT: Von rechts die Preisträger Edwin und Erwin Bossert, Günter Wicker, Walter Kronenwett, stellvertretender Stiftungsvorsitzender Bernd Künzler, Vorsitzender Ragnar Watteroth und Alexander Becker von der Gruppe „Männerkeller“. Foto: b

Presseartikel

Zurück